Aderhold - Rechtsanwälte für Unternehmens- und Wirtschaftsrecht
  Newsletter  

Neue Informationspflichten für Unternehmer ab dem 01.02.2017

Mit Wirkung ab dem 01.02.2017 müssen Unternehmer unter bestimmten Voraussetzungen ihre Website und Allgemeinen Geschäftsbedingungen ergänzen. Hintergrund ist das Inkrafttreten des Verbraucherstreitbeilegungsgesetz. Dieses Gesetz stellt die einfach-gesetzliche Umsetzung der EU-Richtlinie 2013/11/EU über die alternative Beilegung verbraucherrechtlicher Streitigkeiten dar. Mit der Einführung dieses Gesetzes sollen Verbraucher und Unternehmen ihre Streitigkeiten, bevor sie diese gerichtlich klären lassen, in außergerichtliche Verfahren wie Schlichtung oder Schiedsverfahren beilegen können. Das Verbraucherschutzniveau soll so im Hinblick auf Streitbeilegungsinstrumente verbessert werden, was wiederum das Vertrauen der Verbraucher in die Märkte und internationale Geschäftsabschlüsse stärken soll. Die hierfür zuständigen Schlichtungsstellen müssen gewissen Anforderungen genügen. Sie sind zur Verschwiegenheit verpflichtet und unterstehen den Qualitätsanforderungen des Verbraucherstreitbeilegungsgesetzes (VSBG).

Was muss ich wissen? Betreffen mich die Hinweispflichten?

Das VSBG statuiert zum einen eine allgemeine Hinweispflicht (§ 36) und zum anderen eine konkrete Hinweispflicht im Streitfall (§ 37).

§ 36 VSBG gilt für Unternehmer,

  • die mehr als 10 Personen beschäftigen und
  • eine Website betreiben oder Allgemeine Geschäftsbedingungen verwenden.

Hiernach muss der Verbraucher leicht zugänglich und verständlich darüber informiert werden, inwieweit er bereit oder verpflichtet ist, an Streitbeilegungsverfahren einer Schlichtungsstelle teilzunehmen. Auf die zuständige Verbraucherschlichtungsstelle muss unter Angabe der Anschrift und Website hingewiesen werden. Diese Informationen sind sowohl auf der Website als auch auf den Allgemeinen Geschäftsbedingungen klar und verständlich aufzuführen.

Nach § 37 VSBG ist jeder Unternehmer, unabhängig von der Größe des Unternehmens, verpflichtet. Er muss den Verbraucher auch dann über die zuständige Verbraucherschlichtungsstelle und die Bereitschaft zur Teilnahme an einem Schlichtungsverfahren zu informieren, wenn eine Streitigkeit mit dem Verbraucher nicht beigelegt werden kann.

Weiterhin müssen Unternehmer, die Online-Kaufverträge oder Online-Dienstleistungsverträge eingehen, einen Link zu der Olinestreitbeilegungsplattform der EU auf ihrer Website führen. Der Link lautet wie folgt:

http://ec.europa.eu/consumers/odr

Diese Pflicht geht aus der Art. 14 der ODR-Verordnung Nr. 524/2013 der EU hervor. 

Wie setze ich diese Pflichten um?

Besteht eine Verpflichtung nach § 36 oder § 37, sollte zeitnah eine entsprechende Umsetzung erfolgen.

Es empfiehlt sich, die Pflichten des § 36 VSBG und die Bereitstellung des Links im Impressum einer Website anzugeben. In Allgemeinen Geschäftsbedingungen bietet es sich an die Erklärung nach § 36 VSBG in einer selbstständigen Klausel aufzunehmen. Dies entspricht den Vorgaben des Gesetzes am ehesten, da sie so leicht zugänglich und verständlich ist. Ein Formulierungsvorschlag für die Website wäre:

Das Unternehmen xy ist grundsätzlich bereit/nicht bereit, an Streitbeilegungsverfahren bei der Schlichtungsstelle (zuständige Schlichtungsstelle) teilzunehmen.

Zuständige Verbraucherschlichtungsstelle:
Name der Schlichtungsstelle
Anschrift
Website

Was passiert, wenn ich diesen Pflichten nicht nachkomme?

Mit der Entstehung des VSBG hat der Gesetzgeber auch geregelt, dass die Pflichten ein abmahnfähig im Sinne des Unterlassungsklagengesetz sind. Das bedeutet, dass derjenige Unternehmer, der den Pflichten nicht nachkommt von Verbänden (bspw. Verbraucherverbände) oder Kammern (bspw. Handelskammern) zur Einhaltung der Pflicht aufgefordert werden kann. Schon hieraus können Kosten folgen. Spätestens jedoch eine gerichtliche Auseinandersetzung hat Kosten zur Folge.

Auch sind Abmahnungen durch andere Marktteilnehmer nach dem Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) denkbar. Solche Auseinandersetzungen sind ebenfalls mit Kosten verbunden. Um diesen Risiken vorzubeugen, ist die Einhaltung der Pflichten generell ratsam.

Autoren

Standort Berlin

Wilmersdorf
Mommsenstraße 5
10629 Berlin
Tel. +49 (0)30 88 720 - 647
Fax +49 (0)30 88 720 - 648

Standort Dortmund

Westfalentower
Westfalendamm 87
44141 Dortmund
Tel. +49 (0)231 42 777 - 100
Fax +49 (0)231 42 777 - 269

Standort Düsseldorf

Hafen
Speditionstraße 23
40221 Düsseldorf
Tel. +49 (0)211 447 33 - 0
Fax +49 (0)211 447 33 - 307

Standort Frankfurt/Main

Turmcenter
Eschersheimer Landstraße 14
60322 Frankfurt am Main
Tel. +49 (0)69 240030 - 000
Fax +49 (0)69 240030 - 400

Standort Leipzig

Aderholdhaus
Reichsstraße 15
04109 Leipzig
Tel. +49 (0)341 44 924 - 0
Fax +49 (0)341 44 924 - 100

Standort München

Altstadt-Lehel
Wagmüllerstraße 23
80538 München
Tel. +49 (0)89 30 66 83 - 0
Fax +49 (0)89 30 66 83 - 212

Standort Luxemburg

Aderhold Luxembourg S.A.
Aktiengesellschaft
155, rue Cents
L – 1319 Luxembourg
Tel. +352 26 15 67 55

© Aderhold Rechtsanwaltsgesellschaft mbH